Nur ein Zeichen

   
 


 

 

Home

Was ist neu

Zum Andenken

Hunde

Katzen

Irish Tinker

Papageien

Die Köpys

Dackellähme

Nachdenkliches

Nur ein Zeichen

Videos

Über mich

Links

Gästebuch

 


     
 

 

Nur ein Zeichen

 

 

 

Sehr oft denke ich an meinen Vater, der am 
29.Mai 2007 verstorben ist. Ich rede in Gedanken mit ihm oder lasse auch einfach so meinen Gedanken an ihn freien Lauf. So auch gestern Nachmittag. Ich saß auf den Treppenstufen zu unserer Terasse und schaute den Hunden zu, die durch den Garten liefen. Es nieselte leise und ich hockte dort und sinnierte so vor mich hin. Schön wäre es doch, wenn mein Vater mir ein Zeichen geben könnte das es ihm gut geht, dort wo er nun ist. Ich schaute in die Wolken und stellte mir vor, das sich doch zum Beispiel ein „U“ aus Wolken bilden könne. „U“ für „Ule“, die verstorbene Jagdhündin
meines Vaters, an der er sehr gehangen hatte.
Meine Hunde kamen angelaufen und es wurde Zeit für ihr Futter. Kurz nachdem ich die Bagage gefüttert hatte, kam auch Andreas nach Hause. Wir aßen zusammen und danach zog ich mich um, um zum Pferd zu fahren.
Am Stall angekommen wechselte ich ein paar Worte mit Doris, der Stallbesitzerin, und zeigte ihr wie ich vorhabe Tara´s Westerntrense zu verschönern. Da Doris nicht viel Zeit hatte und weg musste, fing ich an unseren Pferden ihr Futter in die Tröge zu legen. Für jeden ein halber Maiskolben, 3 Möhren und je ein Stück Zuckerrübe, die ich am Tag zuvor von einem angrenzenden Feld gemopst hatte.
Es fing ganz leicht an zu regnen. Es war eigentlich mehr ein Nieseln und nicht der Rede wert. Ich ging zur Weide und öffnete die Litzen, um den Pferden den Weg zu ihren Laufboxen frei zu geben. Beide sausten an mir vorbei, schnurstracks zu ihren Trögen. Nachdem sie ihr Abendbrot vertilgt hatte, kam Tara zu mir, um sich ihre Schmuseeinheiten abzuholen. Während ich so stand, sie beschmuste und mit ihr redete, ließ ich meinen Blick aufs offene Feld schweifen.
Auf einmal wurde mir ganz warm ums Herz, denn ich sah einen komplett geschlossenen, wunderschön leuchtenden Regenbogen!
Mein „U“ in umgekehrter Form.


 

ergänzt am 08.03.2010


Eigentlich war die Geschichte, wie oben geschrieben, noch garnicht zuende! Da man zuviel darum gibt was andere von einem denken, hatte ich mir bisher den wirklichen Ausgang verkniffen. Ich finde aber es gehört einfach hierher!

Am nächsten Tag war ich wieder mal mit den Hunden im Garten. Ich sah ihnen einfach nur zu was sie so veranstalteten und liess meine Blicke schweifen.
Als ich in den Himmel sah, stand dort aus Wolken geformt das Wort "Ule"! Da ich natürlich dachte ich spinne, schloss ich kurz die Augen und sah wieder hoch.........dort stand es immer noch eindeutig am Himmel geschrieben.
Es stand dort schätzungsweise 1 Minute, bis es langsam vom Wind zur Unkenntlichkeit verschwischt wurde.
Niemals werde ich diesen Moment vergessen und weiss seitdem das es meinem Vater gut geht, dort wo er nun ist!

Danke Papa!




 

 

 

 

 




 

 
 

 

 
"